Suche
Aktuelle Seite: Betreuungsangebot / Die Schnecken
Ev. Kindertagesstätte Dollendorf

Kibiz 1 - "Die Schnecken"

Eckdaten der Schneckengruppe

1. Offenes Frühstück
In der Schneckengruppe wird täglich ein offenes Frühstück angeboten. Alle hierfür benötigten Vorbereitungen werden vom jeweiligen Frühdienst (Dienstbeginn 07:30 Uhr) getroffen.
Den Kindern steht es jedoch frei, bei den Vorbereitungen zu helfen.

Hierbei handelt es sich um folgende Aufgaben:

  • den Frühstückstisch abwischen
  • fünf Tischsets auslegen
  • den Tisch für fünf Kinder eindecken, d.h. jeweils Messer, Teller und Tasse
  • Butter in kleine Würfel schneiden und auf einem kleinen Teller anrichten
  • sechs Wurstscheiben (zwei verschiedene Sorten) halbieren und auf einem Teller auslegen, dazu wird eine Gabel zum Portionieren gelegt
  • zwei Käsescheiben werden halbiert und auf einem Teller ausgelegt, dazu wird eine Gabel zum Portionieren gelegt
  • Milch wird in einer 0,5l Glaskanne auf den Tisch gestellt
  • Wasser steht in einer Flasche auf dem Tisch
  • Frischkäse (Kräuter und Natur) wird mit der Verpackung auf dem Tisch platziert
  • ca. 6 Brotscheiben werden halbiert und auf einem Teller angerichtet ( Das Brot wird jeden Montag gemeinsam mit den Kindern gebacken)
  • Gemüse und Obst (je eine Sorte) werden geschnitten und in Schalen mit jeweils einem Löffel zum Portionieren angeboten

Neben dem Frühstückstisch wird zudem ein Servierwagen bereitgestellt. Hierauf befinden sich saubere Teller, Tassen und Messer (1. Etage). Neben dem Wagen auf dem Boden steht ein Eimer für Essensreste und ein Eimer mit Wasser für dreckiges Besteck.

Von ca. 7:45 Uhr bis 9:30 Uhr haben die Kinder der Gruppe die Möglichkeit zum offenen Frühstück. Hierbei können jeweils fünf Kinder gleichzeitig essen. Dabei werden sie konstant von einer Erzieherin begleitet, welche auch am Tisch sitzt. Die Kinder werden dazu angehalten, ihre Brote selber zu schmieren bzw. zu belegen. Bei Problemen bekommen sie die Unterstützung, die sie brauchen.
Nach Beendigung des Frühstücks räumt das jeweilige Kind sein schmutziges Geschirr auf den Servierwagen (2. Etage), säubert sein Tischset mit einem Lappen und deckt seinen Platz neu mit Tasse, Teller und Messer ein (1. Etage des Servierwagens).

Die Erzieherin, welche das Frühstück betreut, achtet zudem darauf, ob Lebensmittel verbraucht und somit nachgelegt werden müssen. Dies erfolgt jedoch erst, wenn das jeweilige Lebensmittel vollständig verbraucht ist.

2. Mittagessen
Ein täglich wechselnder „Tischdienst“ (zwei Kinder) ist dafür zuständig um ca. 11:30 Uhr,
21 Essenplätze für die Kinder und die anwesenden Erzieher einzudecken. Dazu zählen ein tiefer Teller, eine Tasse und Messer und Gabel. Um ca. 11:50 Uhr gehen die Kinder der Gruppe ihre Hände waschen und setzen sich an die Essenstische.

Der „Wagendienst“ (zwei Kinder) holen gemeinsam mit einer Erzieherin den Servierwagen, auf dem sich das Essen befindet, in der Küche ab. In der Gruppe werden die Speisen in Porzellanschalen verteilt und auf die Tische gestellt. Anschließend dürfen sich die Kinder daraufhin ihr Essen auf ihre Teller portionieren, bzw. jüngere Kinder werden von uns beim Portionieren unterstützt.

Haben alle Kinder ihr Essen auf ihren Tellern portioniert, darf sich ein Kind einen Tischspruch wünschen. Anschließen geben sich alle die Hände und es wird gemeinsam gebetet. Allgemein haben wir die Regel aufgestellt, dass die Kinder alles auf ihrem Teller probieren sollten. Schmeckt ihnen die Speise nicht, dürfen sie sich eine Komponente aussuchen, welche sie auf dem Teller liegen lassen dürfen

Haben die Kinder ihren Teller leer gegessen, dürfen sie sich jeder Zeit „Nachschlag“ nehmen.
Nach Beendigung des  Mittagessens räumen die Kinder ihr Besteck und die Teller eigenständig auf den Servierwagen und hinterlassen ihren Platz sauber.

3. Tischregeln
Folgende Regeln haben wir gemeinsam mit den Kindern aufgestellt:

  • Wir essen mit Messer und Gabel
  • Wir probieren alle Speisen
  • Wir beginnen das Essen gemeinsam
  • Während dem Essen gehen wir nicht auf die Toilette
  • Wir unterhalten uns leise und ruhig beim Essen
  • Wir achten auf eine angemessene Esskultur
  • Wir sitzen aufrecht auf unserem Stuhl

4. Geburtstage

Jedes Kind hat die Möglichkeit an seinem Geburtstag eine Speise mit zu bringen, z.B. Kuchen, Muffins, Rohkost oder Obst. Hierbei werden den Familien keine Einschränkungen gemacht. Die Erzieher achten jedoch darauf, dass die Kinder nicht zu viel ungesunde Nahrung zu sich nehmen und portionieren das Essen.


5. Spielzeugtag
An jedem ersten Freitag im Monat haben die Kinder die Möglichkeit, ein Spielzeug von zu Hause mit in die Einrichtung zu bringen. Die Kinder sind an diesem Tag für ihr Spielzeug selbst verantwortlich. Um trotzdem eine ruhige und entspannte Gruppenatmosphäre zu wahren, sollten die Kinder keine elektronischen Spielzeuge mitbringen.


6. Gruppendienste
Täglich haben die Kinder die Möglichkeit „Dienste“ zu übernehmen und somit den Gruppenablauf zu unterstützen. Die Vorschulkinder werden jedoch dazu angehalten, jeden Tag einen Dienst zu erledigen. So lernen sie schulvorbereitend Verantwortung zu übernehmen und haben durch ihr aktives Mitwirken am Gruppenleben eine Vorbildfunktion für die jüngeren Kinder.

Jedes Kind besitzt eine Wäscheklammer mit seinem Foto, um sich so für den jeweiligen Dienst zu melden. Die Klammern an das Foto des jeweiligen Dienstes geheftet.

  • Bettendienst:   Kinder richten die Schlafplätze für die Traumstunde her
  • Tischdienst:     Kinder decken den Tisch für das Mittagessen ein
  • Wagendienst:  Kinder räumen das Geschirr vom Wagen in die Schränke
  • Spitzdienst:     Kinder spitzen die Buntstifte
  • Blumendienst: Kinder gießen die Blumen der Gruppe


7. Fußabdrücke
An den verschiedenen Funktionsbereichen (Puppenecke, Bauteppich und Ruheraum) finden sich auf dem Fußboden eine bestimmte Anzahl an bunten Fußabdrücken. Hieran können die Kinder eigenständig überprüfen, ob in dem jeweiligen Spielbereich noch Platz zum Spielen ist. Möchte ein Kind in dem Spielbereich spielen, stellt es seine Hausschuhe auf die Fußabdrücke.


8. Eigentumskarten
Jedes Kind besitzt eine orange, einlaminierte Karte mit seinem Foto und dem Namen in Druckbuchstaben. Damit haben die Kinder die Möglichkeit, Bauwerke und begonnene Aktivitäten zu kennzeichnen. Andere Kinder dürfen dieses Eigentum nicht zerstören.


9. Gruppenregeln
Die Regeln der Gruppe wurden gemeinsam mit den Kindern erarbeitet und visualisiert. Sie hängen auf Augenhöhe der Kinder im Gruppenraum aus.

Bautagebuch
Pressestimmen